Spitfire kann man nie genug haben!

#1 von thermikgrobi , 30.06.2010 09:07

Schöner als ein neuer Flieger im Hangar sind zwei neue Flieger im Hangar.

Gestern kam per Post meine sehnsüchtig erwartete Parkzone Spitfire MK II. Das Ding wird leider seit zwei Jahren nicht mehr hergestellt, so dass nur eine gebrauchte in Frage kam, an der ich allerdings nicht vorbeigehen konnte. Neuer BL-Outrunner muss rein, ist aber schon auf dem Weg zwischen HK und Hannover.

Die Depron Spitfire MK VIII ist seit gestern (theoretisch) fertiggestellt, kann aber dennoch noch nicht auf die Wiese.

Beim gestrigen Probelauf schnurrte der Motor zunächst wie ein Kätzchen. Nach exakt 4 Minuten Motorlaufzeit auf Halbgas, schaltete sich plötzlich der Motor ab. Zunächst Schockstarre, weil ich dachte der 30 A Regler wäre abgefackelt. Beim zweiten Blick dann aber festgestellt, dass das BEC abgeschaltet hatte.

Der Motor (TR 35-36C 1100 kv) hatte mit dem 30 A Regler und einer 11*5,5 Latte in 4 Minuten auf Halbgas 1600 mA verbraten!!!

Da in den Flieger maximal ein 2200 mA Akku reingeht, muss ich dringend ne Lösung für dieses Problem finden.

Werde es mal mit ner 9*4,5 und nem anderen Regler ausprobieren und hoffe, dass dann ein paar Minuten mehr drin sind!


Angefügte Bilder:
spit290601.jpg   spit290602.jpg   spit290603.jpg  
 
thermikgrobi
alter Seebär
Beiträge: 583
Registriert am: 25.08.2009


RE: Spitfire kann man nie genug haben!

#2 von DonKracho , 30.06.2010 13:25

Hallo Holger,

die 11x5,5" Latte ist in der Tat viel zu gross fuer einen 30A Regler! Nach deinen Angaben hattest du schon bei Halbgas einen Strom von durchschnittlich 24A. Vollgas duerfte nach sehr geschaetzter Pi*Daumen Rechnung dann bei ueber 40A liegen!

Fuer eien Warbird wie die Spit waere bei dem Motor eine 9x6 angebracht. Wenn du einen 9x4,5 liegen hast probiere den erst einmal, denn wenn der Motor schneller dreht als die angegebenen 1100KV ist auch eine 9x6 schon zu gross. Und keine SF-Props (SlowFlyer) verwenden, die werden in der Konfiguration weit ueber der Spezifikation belastet und fliegen dir mit etwas Pech um die Ohren.

Edit: ich habe gerade bei HC noch einmal in die Reviews fuer den Motor geschaut, danach scheint der Motor doch etwas zahmer zu sein. 9x6 sollte also im gruenen Bereich sein fuer einen 30A Regler, besser und scaler 40A regler und 9x7 3-Blatt vorausgesetzt die Depron-Konstruktioon vertraegt ueberhaupt etwas Speed.


 
DonKracho
alter Seebär
Beiträge: 1.803
Registriert am: 28.07.2004

zuletzt bearbeitet 30.06.2010 | Top

RE: Spitfire kann man nie genug haben!

#3 von thermikgrobi , 30.06.2010 22:38

hey wolfgang,

danke für die mithilfe. genau die beiden komponenten (40A regler ist seit 4 tagen aus hk aufm weg + 9x4,5 latte die ich noch hier habe) habe ich mir für den nächsten probelauf auch überlegt. denke auch, dass die resultate am boden um längen besser sein werden.

ich bin mir nur nicht sicher, ob die 9er auch genug druck haben wird, um das teil oben zu halten.

die stabilität ist auf jeden fall o.k. das japanpapier macht die gute sehr robust und auch bzgl der flächenbelastung habe ich wegen der kohleholme keine befürchtungen.

die crux ist diesmal die frage nach dem druck, den die schraube bringen muss und der max. zur verfügung stehenden amphereleistung!?!

lg,
holger


 
thermikgrobi
alter Seebär
Beiträge: 583
Registriert am: 25.08.2009


RE: Spitfire kann man nie genug haben!

#4 von DonKracho , 01.07.2010 00:08

Das Profil der Tragflächen der Depron Spit sieht, ich sage mal vorsichtig, nicht ideal tragend aus. Da ist es eher wichtig das Ding schnell auf Geschwindigkeit zu bekommen. Du willst ja nicht damit torquen. Geschwindigkeit geht nur mit Steigung und Drehzahl. Die 6er Steigung bei der 9x6 wirkt nun nicht viel grösser als die 5,5er Steigung deines jetzigen Props, der Trick an der Sache ist, dass der Motor mit 9er Durchmesser bestimmt 1000 U/min mehr macht.

Meine PZ Corsair bleibt mit ihrem fetten Rumpf bei gedrosseltem Motor fast stehen als wenn man ein Anker geworfen hätte. Dort ist eine 9.5"*7.5" montiert, wobei der Motor auch langsamer dreht als deiner (bei Vollgas im Stand liegt der Strom unter 22A). Die Dreiblattschraube hat 9"*7.5" was eltwa einer 10x6.5 2 Blatt entspricht. Die Flugleistung ist damit aber eher schlechter, die meisten nehmen die Dreiblatt weil der Sound kerniger ist und es halt scaler aussieht.

Auf meiner kleinen Het-RC Yak-1 war eine 8x4 LS montiert und das Modell ist mir kurz nach dem Start umgekippt und wie ein Backstein runtergefallen weil ich den Flieger trotz Wurf den Berg runter nicht auf Geschwindigkeit bekommen habe.


 
DonKracho
alter Seebär
Beiträge: 1.803
Registriert am: 28.07.2004

zuletzt bearbeitet 01.07.2010 | Top

RE: Spitfire kann man nie genug haben!

#5 von DonKracho , 01.07.2010 02:49

und immer schön waagerecht werfen den Flieger sonst hilft auch der stärkste Motor nicht



Aber mal im Ernst ich habe schon einige PZ Spitfire Videos gesehen und war erstaunt wie gut die Getriebebüerste geht aber in vereinzelten Videos fehlt es dem Ding wirklich an Power.

Um diese PZ Spit tut es einen schon leid, die wird einfach nicht schnell genug. Den Vogel darf man mit den Standard Setup auf jeden Fall nicht überziehen. (dem Kameramann wäre ich an die Gurgel gesprungen)


Ich drücke dir die Daumen, dass deine beiden Spits hoffentlich lange fliegen werden.


 
DonKracho
alter Seebär
Beiträge: 1.803
Registriert am: 28.07.2004

zuletzt bearbeitet 01.07.2010 | Top

RE: Spitfire kann man nie genug haben!

#6 von thermikgrobi , 01.07.2010 10:18

einer der gründe, warum man 'SPITFIRE NIE GENUG HABEN KANN' ist der, das dieser flieger unglaublich gern abschmiert. es empfiehlt sich also reserve. Siehe auch die spit von wollem, die gerda auch schon elegant gelandet hat

die pz videos hatte ich schon gesehen und daraufhin die entscheidung gefällt, dass da ein BL rein MUSS!

das profil der depron spit ist in der tat nicht toll. wieder nur symmetrisch nach der methode von jk-modellflug gebaut. aber wenn du meinen selifun (fläche auf die gleiche weise erstellt und da ist das ergebnis ein KEILFÖRMIGES profil) siehst, fragst du dich irgendwann nicht mehr, warum sowas fliegt.


wie auch immer - ich stell mich auf einen erstflug von einigen sekunden ein und bin daher schmerzfrei und nicht enttäuscht wenn's ne erdung wird. Versuch macht kluch!


 
thermikgrobi
alter Seebär
Beiträge: 583
Registriert am: 25.08.2009


RE: Spitfire kann man nie genug haben!

#7 von thermikgrobi , 20.07.2010 15:39

heute war schluss mit der schonzeit... die depron spit war 3x in der luft... nach investition in einen 40A regler war auch die 11x5,5 im Einsatz und mit der Konfig muss man die gute zum starten nicht mal werfen... geht aus dem stand senkrecht!!!

ABER: trotz einstellung bis zum anschlag (150%) und null differenzierung hatte ich praktisch keine wirkung auf den querrudern!!! werde die nächsten tage nochmal die ruderaufhängung aufs letzte loch legen und vielleicht zur anlenkung auf carbongestänge wechseln. z zt sind nur drahtstifte drin (wie beim easy glider, der bei tempo ja ähnliche probleme mit den querrudern hat).

von daher heute drei erstflüge auf raten, die nur mit viel glück und jede menge arbeit an höhen- und seitenruder nicht zum fiasko geworden sind.


 
thermikgrobi
alter Seebär
Beiträge: 583
Registriert am: 25.08.2009


RE: Spitfire kann man nie genug haben!

#8 von Jan , 20.07.2010 16:53

Liegt das vielleicht an den "Kanten" der Flügel? Also die Stelle, wo der Holm sich durchdrückt? Eventuell reißt hier die Strömung ab, sodass nichts mehr für die Querruder bleibt. Oder der Anstellwinkel ist zu groß – hm, sind aber Tipps ins "Blaue".

Das es an dem Gestänge liegt glaube ich eher nich. Ich hab bei meinem Easy Glider die Gestänge schon auf Carbon umgebaut – der Effekt ist jetzt nicht ganz der erhoffte, sprich die Querruderservos tun sich einfach schwer mit den auftretenen Kräften denke ich. Da muss was kräftigeres rein und vielleicht auch gleich eine Ruderverstärkung.

 
Jan
Matrose
Beiträge: 70
Registriert am: 30.04.2010


RE: Spitfire kann man nie genug haben!

#9 von thermikgrobi , 21.07.2010 15:50

hocke gerade aufm bordstein vorm gelben pavillon und feier nen kleinen erfolg... Gerade vier akkuladungen spitfire geflogen... Flugverhalten ist eher noch sehr mässig, aber ich komme der lösung näher!

Heute nacht fiel mir ein, dass ich das mangelhafte querruder verhalten vom start weg hatte. Start bis dahin mit vollgas. Heute dagegen nur mit halbgas weggeworfen und siehe da, sie fliegt. Ein wenig trimmung nach links und sie fliegt auch fast geradeaus - bis ich das gas erhöhe... Da dreht sie wieder nach rechts und lässt sich über quer fast nicht korrigieren.

Zug kanns nicht sein, dann ginge das ganze anders herum. Vielleicht doch zu grosse luftschraube?


 
thermikgrobi
alter Seebär
Beiträge: 583
Registriert am: 25.08.2009


   

Crawler
@mike

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen