Regleröffnung und Drehzahl

#1 von kkoll , 31.03.2010 16:17

Habe gestern meinen neuen Robbe Roxxy Regler 940-6 zum ersten mal im Heli getestet. Ich war ganz baff wie hoch der drehte im Vergleich zum vorigen Align-Regler.

Abends wurde eine Versuchsreihe erstellt, siehe Skizze. Ergebnis:
1. Gasregler am Sender auf 50% Öffnung (Mittelstellung Servoweg) ergibt im Gov-Mode beim Regler 78% Öffnung
2. Auch im Gov-Mode läßt sich 100% Öffnung erreichen
3. Mein Motor schafft genau seine 3000 Umd/Volt

Gemessen wurden die Drehzahlen mit dem Roxxy-eigenen Speicher im Regler, der nach dem Flug ausgelesen werden kann. Die Gas-%-Werte lieferte der Jetiempfänger in ms. Der Heli wurde im Stand und Null-Pitch auf die Drehzahlen gebracht, Stromverbrauch auch über Jeti gemessen.

Fazit: Regleröffnung und Servo/Gasweg können völlig ungleich sein.


 
kkoll
alter Seebär
Beiträge: 620
Registriert am: 20.03.2005

zuletzt bearbeitet 31.03.2010 | Top

RE: Regleröffnung und Drehzahl

#2 von Ray , 31.03.2010 18:46

Fazit: Regleröffnung und Servo/Gasweg können völlig ungleich sein.
____________________________________________________________________

??? Meintes Du den Vergleich der Drehzahl bei gleicher Regleröffnung zwischen
Gov ein und Gov aus?

Also dass trozt gleicher Öffnung die Drehzahlen zwischen Gov ein und aus unterschiedlich sind?

Denn das ist nichts neues und einfach erklärt!

Bei Gov ein lernt der Regler (zumindest ist das bei YGE's so) beim ersten Hochlauf die Drehzahl für eine entsprechende Öffnung. Verändert man die Öffnung verhält sich die Drehzahl nun absolut linear (siehe Tabelle im Anhang).
Der Regler arbeitet Drehzalgesteuert.

Dass die Kurve beim letzten Punkt bei 100% abflacht, liegt an der einbrechenden Spannung des Akkus (0,4V). Da bei 100% Öffnung der Regler keine Regelreserve nach oben hat, folgt die Drehzahl dem Spannungseinbruch und verlässt die Linearität.

Bei Gov aus liegt die Drehzahl bei 50% Öffnung unter der Drehzahl die bei Gov ein ansteht. Nimmt man zwischenpunkte auf, wird man sehen, dass keine lieare Beziehung mehr besteht. Der Regler gibt hierbei lediglich eine Spannung vor, auf die sich eine Drehzahl einstellt (in Abhängigkeit der anliegenden Last)


Angefügte Bilder:
klausens.jpg  
 
Ray
alter Seebär
Beiträge: 1.186
Registriert am: 22.01.2005

zuletzt bearbeitet 31.03.2010 | Top

RE: Regleröffnung und Drehzahl

#3 von kkoll , 31.03.2010 19:10

komme gerade rein, war leider zu windig zum Heli starten.

Ray, ich glaube wir mißverstehen uns etwas. Und zwar der Begriff Regleröffnung. In deiner Tabelle beginnt die blaue Linie auf der Achse bei 50% und du schreibst Regleröffnung dran. Das ist der falsche Begriff, da lasse ich nur Gasöffnung o.ä. gelten. Denn der Regler ist am Anfang der blauen Linie schon zu 78% offen, bzw. er gibt 78% der max.Leistung frei.

Mit dem Begriff Regleröffnung wird wohl viel Mißverstanden

Klaus


 
kkoll
alter Seebär
Beiträge: 620
Registriert am: 20.03.2005

zuletzt bearbeitet 31.03.2010 | Top

RE: Regleröffnung und Drehzahl

#4 von Ray , 31.03.2010 19:35

Hmm, dachte du suchst die Ursache der unterschiedlichen Drehzahlen bei Gov ein und aus!

Ob nu Regleröffnung oder Gasöffnung ......

Machst Du Dir denn jetzt Gedanken um die -öffnung die am Regler ankommt bei einer bestimmten "Knüppelstellung"?

Da verschiedene Funken unterschiedliche Signale bei bestimmten Knüppelstellungen rausgeben, muss man ja
dem Regler den Knüppelweg einlernen. Um einen Heliregler einzulernen gehe ich dazu immer in ein Flächenprogramm und bringe dem
Regler meinen gesamten Knüppelweg bei.

PS: Du beziehst die %-Werte auf die Nenndrehzahl des Motors von 3000 U/V? Das ist so nicht möglich, da die Nenndrehzahl (Leerlauf)bei Last durch Schlupf etc. nie erreicht wird.

Nu denn,
Ray


 
Ray
alter Seebär
Beiträge: 1.186
Registriert am: 22.01.2005

zuletzt bearbeitet 31.03.2010 | Top

RE: Regleröffnung und Drehzahl

#5 von kkoll , 31.03.2010 21:28

ja klar, dem Regler muß man Null und Vollgasstellung "einlernen", logo.

ABER: Wenn ich meine obige Versuchsreihe mal nach unten fortsetze, könnte da am Ende stehen: bei 30% Gas ergibt sich eine Regleröffnung (mein Robbe Roxxy) von ca. 70%. Und das wäre ein optimaler Wirkbereich für Regler und Motor.

Also habe ich jetzt gelernt, daß Gasöffnung und Regleröffnung 2 Dinge sind, die nicht verwechselt werden sollten. Wie viele sagen in der Halle: "mein Regler ist unter 30% (am Sender)" ohne zu wissen, daß Motor und Regler fast optimal bei 70% laufen.

KLaus


 
kkoll
alter Seebär
Beiträge: 620
Registriert am: 20.03.2005

zuletzt bearbeitet 31.03.2010 | Top

RE: Regleröffnung und Drehzahl

#6 von Ray , 31.03.2010 22:02

Da hast Du sicherlich Recht, dass es zu Missverständnissen kommen kann.
Aber so weit ich es verstanden habe setzen die Leute den Servoweg = Regleröffnung.

Der Bereich -100 bis 0 und 0 bis 100 (Servoweg) entsprechen der 100% Regleröffnung.

Was Du mit Deinen rechts stehenden Prozentwerten ausgerechnet hast, ist der Prozentwert der anliegende Drehzahl bezogen
auf 2400 rpm (max Drehzahl als 100% ) und nimmst es als Regleröffnung.

Das ist so sicherlich nicht richtig, da die Kennlinie des Reglers durchaus von Regler zu Regler in ihrer Steigung unterschiedlich sein kann, ist also abhängig von der Programmierung (natürlich im Governormode!).

PS: Mir wurde mein rasselnder Unwuchtbehafteter Scorpion Motor ausgetauscht. Der neue läuft besser. Jetzt kann in den nächsten
Monaten :) mal die Kombo YGE-40 und Scorpion 2221-8 in Betrieb genommen werden.

Gegen die heftigen Vibrationsgeräusche im Vision (sehr hartes chassi) hat Wolfgang mit Erfolg Fahrradschlauch als Dämpfer zwischen Motor und MOtorträger eingesetzt. Da muss wohl ein alter Fahrradschlauch dran glauben....


 
Ray
alter Seebär
Beiträge: 1.186
Registriert am: 22.01.2005

zuletzt bearbeitet 31.03.2010 | Top

RE: Regleröffnung und Drehzahl

#7 von DonKracho , 01.04.2010 01:29

Ich denke auch wenn die Leute von Regleröffnung sprechen meinen sie den Servoweg (Pulslänge) und nichts anderes. Ray's Diagramm ist in sofern schon richtig. Da jeder Regler und jede Funke anders ist halte ich es aber auch für Quatsch daran etwas feststellen zu wollen. Es kann nur ein Anhaltswert sein.

Ebenso ist das mit der "Teilast" ziemlicher Unfug. Der Begriff stammt noch aus der Zeit der Bürstengegler. Bei Vollgas haben diese durchgeschaltet und und darunter mussten sie Pulsen was den Regler in der Tat stärker belastet. Um Rückströme, hervorgerufen durch die geschaltete Induktivität der Motorwicklungen, in den Regler zu vermeiden hat man Freilaufdioden montiert, die diese Rückströme kurzschliessen. Aber die BL-Regler müssen ohnehin ein Drehfeld produzeiren, d.h. jede Phase wird für sich getaktet. Abhängig won der Drehzahl mal schneller oder langsamer, aber getaktet wird immer! Den Rückstrom der Wiklungen wertet der Regler zur Drehzahlbestimmung aus. Daher sind diese Dinger sogenannte sensorlose Regler. Und um die Verwirrung komplett zu machen, diese Regler regeln auch im "Steller-Mode", denn die Felddrehzahl (nacheinander geschaltete Phasen) muss schon zur aktuellen Drehzahl des Motors passen sonst verschluckt sich der Motor. Bildlich gesprochen vergleichbar mit einem JoJo, zieht man am Seil mit der falschen Frequenz bzw. im falschen Moment fängt das JoJo an zu taumeln und kommt irgenwann nicht mehr hoch. War schon ein pfiffiges Kerlchen, der diese sensorlosen Dinger erfunden hat. Was jedoch richtig ist, dass der Motor bei niedgrigen Drehzahlen und gleicher Last höheren Strom zieht, in sofern ist es schon sinnvoll sich ohne Govener-Mode im Bereich von 60 bis 100% "Regleroeffnung" zu bewegen.

Ray, Fahradschlauch kannste von mir haben, sind noch genug Reste da.


 
DonKracho
alter Seebär
Beiträge: 1.803
Registriert am: 28.07.2004

zuletzt bearbeitet 01.04.2010 | Top

   

HK Empfänger
Turnigy Super Brain BL-Controller

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen