Schotten danach.

#1 von Uli , 18.06.2007 20:29

Hallo !
Eigentlich war´n wir ja gar nicht soo schlecht.Hätt aber noch besser sein können beim Syndikat.Bei Torsten und mir gab´s technische Probleme,Klaus hat in Führung liegend Fehler gemacht,
ich übrigens auch,und Wolfgang konnte sich fast nie für das passende Rigg entscheiden.
Aber die Luft an der Spitze wird dünner,da zählte Glück,ein Top-Start war zwingend notwendig,das war beim segeln für mich zumindest purer Streß.

Gruß Uli(der zur Entspannung seine Briefmarken sortiert)

@Thomas W.:mit Deiner Leichtwinderfahrung hätten wir noch besser ausgesehen

 
Uli
alter Seebär
Beiträge: 829
Registriert am: 29.07.2005

zuletzt bearbeitet 18.06.2007 | Top

RE: Schotten danach.

#2 von Gast , 18.06.2007 21:22

Wenn ich mir mein fast neues Grossegel ansehe, daß ist fertig. Das Achterliek schlägt leichte Falten und ist vom heftigen Wind wohl etwas deformiert und gedehnt worden. Nix mehr für leichten Taktikwind.

Der anhaltende Startwind war schon eine harte Probe fürs gesamte Material der kleinen MM, und das über 2 Tage.

Ja, Uli hat Recht, der Start war immens wichtig, 3 Sekunden zu spät gestartet und man hing im Getümmel fest. Und bei dem Wind waren auch alle fix unterwegs auf der Startlinie. Und als alle an der Luvtonne ankamen galt nur eines: bereits weg sein

Wollen wir Mittwoch am Wietzepark das neue Trainingsprogramm erarbeiten?

Klaus


RE: Schotten danach.

#3 von thomas0906 , 18.06.2007 23:37

Hmmmm

Ich suche ja immer noch eine rMM, die ich dann als Starkwindboot nehme.
Ein 5077 als Segelservo u.s.w. Sturmrigg bleibt drauf.
Insofern war ich schon froh, daß ich nicht mit war, weil ich noch nicht so weit bin.

Mittwoch könnte ich zum Wietzepark kommen wenn nichts dazwischen kommt.

Gruß
Thomas

 
thomas0906
alter Seebär
Beiträge: 1.142
Registriert am: 13.01.2006


RE: Schotten danach.

#4 von DonKracho , 19.06.2007 17:39

Jo, es war wie verhext mit meinen Riggs. Am Freitag abend musste ich schon feststellen das ich mit dem extra überholten blauen Icarex A-Rigg nur hinterhergefahren bin, das kam also gar nicht zum Einsatz. Samstag war ich ohne Streicher noch auf dem 5. Platz wenn ich CW richtig verstanden habe. Das ausgenudelte Sturmrig hat mich gerettet, es lief wie Teufel. Der Kahn hat sich ohne grosses Zutun immer schön die Windkante gesucht, war also eigentlich idiotensicher zu segeln solange ich nicht steuernd eingegriffen habe;) Wenden war absolut problemlos auch in den heftigsten Böen. Nur ein einziges mal habe ich mich hinter dem Rettungsbot festgefahren. Diese Ecke habe ich danach tunlichst vermieden. Am Samstag abend deutete sich dann mit dem Folien A-Rigg das kommende Desaster schon an. Trimm wie für Leichtwind üblich aber die Fockschot hat geklennt wie Sau. Es ist wohl an der Zeit die Schoten mal wieder zu erneuern. Am Sonntag ging dann gar nichts mehr mit den Folien-Rigg. Ich habe auch fast alle Starts verbaselt. Zudem war das Bierdoping wohl nicht so gut und in der Nacht hatte man wegen dem Lärn ja kaum geschlafen. Der Kahn ist auf den Wellenbergen ständig in den Wind gehüpft und hat sich dann festgestampft. Nahezu unmöglich das Ding über längere Zeit am Laufen zu halten. Ich hab alles versucht, Vorstark angeknallt, Akkuposition, Fockspalt und Dirk. Obwohl es für das ausgeleierte Sturmrigg eigentlich ein Tuck zu wenig Wind war honnte ich damit wenigstens wieder im Mittelfeld rumdümpeln.

Fazit: In Mittelfeld rumzudümpeln is absolute Shice. Von allen Seiten wird man bedrängt und z.T. auch gründlich abgeschossen. Man kann sich hinter den Tonnen immer wieder hinten einreihen will man sich nicht auf ein absolutes Glücksspiel mit viel Diskussionen in dem Tonnenrundugsgetümmel einlassen. Zmindest ist es bei mir so, dass nach solchen Aktionen die Konzentration nachlässt und vermehrt eigene Fahrfehler hinzukommen. Ab jetzt sollten wir Mittwochs abends nicht mehr gemütliches Feierabensegeln veranstalten sondern unter verschärften Stressbedingungen Starts üben. Einer wird sich dabei opfern müssen und versuchen als Kamikazefahrer auf Steuerdordbug durchzurutschen und das restliche Feld aufzumischen. Das sind dann reale Regattabedingungen. Das ging in Schotten schon auf keine Kuhhaut mehr wie häufig man ausweichen oder gar auf Steuerbord wechseln muste um eine Kollision zu vermeiden zumindest wenn man den Start etwas verschlafen hatte, frei nach dem Motto: Die Leute, die noch meckern könnten, sind schon durch, jetzt komm ich. Wenn keiner Kamikaze spielen will tut es vielleicht auch schon ein festes Hinderniss in einer engen Startlinie. Also bis dann auf fröhliches Startüben.

 
DonKracho
alter Seebär
Beiträge: 1.803
Registriert am: 28.07.2004


RE: Schotten danach.

#5 von thomas0906 , 19.06.2007 20:32

Kann Mittwoch evtl. doch nicht weil ich ne Erkältung bekommen habe.
Snieeeeef

Thomas

 
thomas0906
alter Seebär
Beiträge: 1.142
Registriert am: 13.01.2006

zuletzt bearbeitet 19.06.2007 | Top

RE: Schotten danach.

#6 von arjan ( gelöscht ) , 20.06.2007 07:02

@Klaus, sind deine Segel wirklich am Ende? Dann soll ich meine mal anschauen müssen, aber dann etwas genauer. Fahre jetzt mit dem Satz gerade über einen Jahr mit, auch mit viel Wind (nur nicht mit dem schweren Bombe) und in letzter Zeit ging es mit wenig Wind auch besser.
@Start bzw Mittelfeld
Im Mittelfeld zwischen den andern war sicher Sch.. deswegen auch immer versucht die Freiheit zu suchen. Samstag war ich mit dem Start auch nicht immer gut dabei, ging Sonntag besser und ist sicher ein großes Vorteil.

Schotten hat mir auch viel spaß gemacht, finde es schade das zum Hannover training es ein Bißchen zu weit ist. Wir sehen uns bestimmt wieder.
Gruß Arjan

arjan

RE: Schotten danach.

#7 von thomas0906 , 20.06.2007 16:48

@arjan

irgendwann gibt es die Revanche, irgendwann..... :-)))


Gruß
Thomas

 
thomas0906
alter Seebär
Beiträge: 1.142
Registriert am: 13.01.2006


RE: Schotten danach.

#8 von arjan ( gelöscht ) , 20.06.2007 20:24

nächstes Jahr Thomas, dann gibt es wieder GMMC oder willst Du auf ne anderes Gewässer dich Revanchieren??
Wir sehen uns bestimmt wieder und jede neue Regatta ist ein neues Spiel mit neuen Chancen.

Gruß Arjan

arjan

RE: Schotten danach.

#9 von Uli , 21.06.2007 21:04

In Essen könnte es einen Vergleich geben,wir müssen unserem "Mittwochschampion" das nur schmackhaft machen und ihn mit den nötigen Setup-Informationen versorgen

Uli(pro Regattawochenende sind 2 Servos auszutauschen,da kenn ich keine Gnade)

 
Uli
alter Seebär
Beiträge: 829
Registriert am: 29.07.2005


RE: Schotten danach.

#10 von arjan ( gelöscht ) , 22.06.2007 14:48

Segelt einen Mittwochs champion auch am Samstag gut
oder nur mitte in der Woche, sonst müssen wir Essen
an einen Mittwoch segeln und werde ich nur noch Mittwochs
trainieren.

Arjan (Ohne spaß kann er nicht segeln)

arjan

   

An 15.08 Aufsteck-Sonnenbrille gefunden.
Segelregeln

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen