Bugreparatur an der MM

#1 von Uli , 08.01.2006 15:24

Hallo allerseits!
Nachdem durch Treibeiskollision der Bug im Unterwasserbereich
beschädigt wurde,habe ich ein Stück PVC gefaltet und über die
Schadstelle geklebt,nen bischen gespachtelt,geschliffen(240er
Körnung),Grundierung drauf und gut.Ich hoffe,das ist dicht.
Ist nicht so schön geworden,aber zweckmäßig.

Gruß Uli



 
Uli
alter Seebär
Beiträge: 829
Registriert am: 29.07.2005


RE: Bugreparatur an der MM

#2 von DonKracho , 08.01.2006 18:05

Ist das Boot bei der Kälte echt gleich Leck geschlagen? Raimund hat sein Boot ja schon mal unfreiwillig auf einen Stein geschmissen, da war nur eine Delle drin.

Bei Regatten musst du dein Boot jetzt aber schnell zu Wasser lassen, das it ja eine unzulässige Verlängerung der Wasserlinie Sieht aber schnittig aus.


 
DonKracho
alter Seebär
Beiträge: 1.803
Registriert am: 28.07.2004


RE: Bugreparatur an der MM

#3 von Gast , 08.01.2006 21:59

Ist sogar Regelkonform (ein Schalk, wer anderes denkt):

Zitat:
Der Bootskörper: Rumpf, Kiel, Ruder, Innenausbau:
(1) Die Rumpfschale muß aus der Original-Graupner ABS-Schale bestehen. Länge max. = 535 mm.

Also alles im Grünen Bereich, denn die Originalschale verwendest du ja noch. Kann es sein, daß demnächst mehrere mit dem Bug auf einen Stein auffahren?

Gruß Klaus


zuletzt bearbeitet 08.01.2006 22:04 | Top

RE: Bugreparatur an der MM

#4 von Uli , 25.01.2006 19:28

Hab mal grob die Bootslänge gemessen(wegen max. 535 mm)
Mein Rumpf ist nur ca. 526 mm lang.
Sollte der Hersteller Rumpflänge unterschlagen haben?
Hat sonst schon mal einer seine MM auf das Maß kontrolliert?

Mfg. Uli(Autokühlkreislaufauftauer)


 
Uli
alter Seebär
Beiträge: 829
Registriert am: 29.07.2005


   

Kugellager Sammelbestellung
Achterstag über Servo

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen